Der Soziale Zaun in Darmstadt

Ein Zaun der verbindet und nicht trennt!

Der Soziale Zaun am Justus Liebig Haus

Wir hatten 2015 eine Idee! Benjamin Nover hatte eine Idee!
Eine Idee der Nächstenliebe und Menschlichkeit, den Sozialen Zaun!

Eine Idee die in vielen Kommunen und Städten seither adaptiert wurde und noch heute in einigen Städten wie Kitzingen, Kassel, Bonn und vorallem seit 2017 in Hamburg mit dem Hamburger Gabenzaun mit großem Erfolg und tollen weiteren Ideen geführt wird.

Mit einem Sozialen Zaun wollten wir eine schnelle, niedrigschwellige und unbürokratische Hilfe für Obdachlose und Bedürftige in unserer Stadt anbieten.

Doch leider wurden wir ausgebremst!

Ende 2018 mussten wir den Zaun aufgrund einiger unschönen Geschehnisse erstmal schliessen, dazu später mehr, und wir sind als Team seither mit dem Bollerwagen in regelmäßigen Abständen in Darmstadt unterwegs – um unsere Schützlinge auch weiterhin mit einer Spende, einem Lächeln und menschlicher Wärme zu unterstützen.

Natürlich halten wir an unserer Idee fest – und es gibt für alles immer einen richtigen Zeitpunkt – und so arbeiten wir an einem neuen Konzept und sind uns sicher, dass wir es Euch auch in nicht allzu langer Zukunft vorstellen können!

Doch was passiert bis dahin?

Ihr wollt wissen wie es weitergeht?

Nachdem es nach 1,5 Jahren aktivem Zaun immer mal wieder zu organisierten Plünderungen kam und leider auch nicht immer mit den Spenden respektvoll umgegangen wurde, hatten wir große Mühen den Auflagen der Stadt Darmstadt weiterhin gerecht zu werden. Wir mussten zudem einsehen, dass wir nicht die Kapazitäten hatten den Zaun jeden Tag zu bewachen.  Obwohl die Stadt Darmstadt weiterhin hinter uns stand, haben wir nach weiteren 4 Monaten schweren Herzens entschlossen, nach fast 2 Jahren den Zaun, am Standort der Stadtbibliothek am Justus-Liebig-Haus, einzustellen.

Auch die tatkräftigen Zaungegner, die offen formulierten, “Wir wollen diese Menschen hier nicht – das zieht die an”, hatten einen großen Anteil daran, dass unser Projekt in dieser Form erstmal beendet werden musste.

Es machte und macht uns traurig, weil wir als Vorreiter gerne weiterhin dieses niedrigschwellige Angebot in Darmstadt aufrecht erhalten wollten.

Wir befanden uns dann ein paar Wochen in Schockstarre aber haben uns sehr schnell in unseren Aktivitäten umgestellt. Aufgeben ist nicht! Und schliesslich brauchen uns die Bedürftigen!

Seither fahren wir aktiv und regelmäßig mit dem Bollerwagen durch Darmstadt und übergeben Spenden und Care-Pakete.

Zudem haben wir nun bereits zum wiederholten Mal eine sehr schöne Aktion gemeinsam mit vielen Spender*innen und auch Darmstädter Unternehmen in der Vorweihnachtszeit auf die Beine gestellt, die Sozialer Zaun
 
“Liebe Wünsche” Aktion – Verschenke Wertschätzung”.

Der Fokus dieser Spendenaktion lag und liegt vor allem auch auf der persönlichen Zuwendung gegenüber den Menschen auf der Straße – in Form von persönlichen Karten – mit liebevollen Worten und Wertschätzung in den Spenden-Paketen.
 
Wenn etwas in der rauhen Welt auf der Straße wichtig ist, dann Wertschätzung und Zusammenhalt, denn das Gefühl der Ausgrenzung ist für viele Menschen die sich gesellschaftlich verlassen fühlen eine große Hürde Hilfe anzunehmen bzw. Hoffnung zu haben..


Aktuelle Situation: COVID-19 / Corona Pandemie

Und weil uns gerade ganz aktuell im Jahre 2020 die Welt vor eine sehr großen Herausforderung im Umgang mit COVID-19 stellt, und dies für die Menschen auf der Straße aktuell kaum zu stemmen ist – sind wir natürlich aktiv unterwegs und haben eine weitere Spendenaktion gestartet!
 

Ihr könnt uns unterstützen,
alle Informationen gibt es
HIER

Die neuen Gabenzäune in Zeiten von Covid-19

Durch Corona erlebt der Zaun in vielen Städten neuen Zuspruch. Der Gabenzaun in Hamburg macht hier eine großartige Netzwerkarbeit und verknüpft diese auch untereinander. Auch gibt es eine interaktive Karte aller Gabenzäune in Hamburg und sie kommunizieren aktuelle Listen aller Zäune im gesamten Bundesgebiet. Hamburg hat seit 2017 medial eine unglaubliche Reichweite erhalten und wird gerne als Vorreiter genannt. Das hat uns natürlich auch mal beschäftigt, schliesslich gibt es uns seit Ende 2015, aber wir sagen uns immer wieder, dass die Engagierten von Hamburg den Sozialen Zaun als Gabenzaun weitergedacht haben – ihn dadurch auch in die Welt trugen – und dadurch gerade nun auch in dieser schwierigen Zeit der Pandemie – vielen obdachlosen Menschen geholfen und an sie gedacht wird! Auch ist die Idee in vielen Formen schon um die Welt gegangen, sei es als Warmnachtsbaum, Sozialen Körben, Giveboxen und mehr. Egal wie geholfen wird – es wird geholfen und das ist großartig! Wir sagen: DANKE!

Warum hat Darmstadt aktuell keinen Zaun?

Auch in Rücksprache mit den offiziellen Stellen haben wir uns in Darmstadt dagegen entschieden aktuell einen Zaun zu eröffnen, auch wenn wir es sehr gerne würden. Die Erfahrungen der letzten Jahre hat leider auch gezeigt, dass es schwer wird den Zaun vor Plünderungen zu schützen bzw. zu gewährleisten, dass die Spenden auch wirklich da ankommen wo sie ankommen sollten, wenn man nicht jeden Tag vor Ort ist – da wir als Ehrenamtlichen das momentan nicht leisten können und Angst hatten, dass man den Zaun dann direkt wieder abbaut, haben wir uns für den Sozialen Zaun 2Go entschieden. Wir übergeben u.a. unsere Spenden direkt und an die Streetworker des Scentral Darmstadt und der Diakonie und fahren zusätzlich mit dem Bollerwagen an die bekannten Plätze der Obdachlosen. Natürlich darf sich jeder berufen fühlen einen Gabenzaun zu errichten aber wir appelieren, dass ein Mensch der auf der Straße lebt auch gesundheitliche Einschränkungen haben und zu der sogenannten Risikogruppe gehören könnte. Bitte geht damit nicht leichtfertig um, übergebt lieber etwas direkt. Wir übergeben bedarfsorientiert und verteilen demnach fair und transparent. So verhindern wir zudem, dass die Spenden untereinander verkauft werden, weil sich jemand alles nimmt und dann unter den Bedürftigen verkauft. Das hört sich hart an – ist aber leider die Realität, die euch jeder Streetworker bestätigen wird.

Sabrina-Anna Hänsel, Vorsitzende Sozialer Zaun Darmstadt

Natürlich gibt es auch eine Geschichte hinter der Idee des Sozialen Zauns. Die Geschichte von Benjamin Nover, der auch durch diese Idee seine Rettung fand. Er lebte selbst einige Jahre auf der Straße und wusste genau woran es den Menschen dort fehlte. Schnell fand sich eine kleine Truppe von Helfer*innen, die ihm halfen seine Idee umzusetzen. Daraus entstand ein kleiner Verein. Bis heute!

Wir sind als Team zwar nicht so groß aber unsere Herzen sind es dafür um so mehr.

Ideengeber! Benjamin Nover 2016 in der Strassen Gazette

Mehr zu unserer Geschichte auch unter Medienspiegel.

Eindrücke des Sozialen Zauns – seit Januar 2016 –

Post sections: 1 2

Folge uns in den Sozialen Medien

Unterstütze unsere aktuelle Spendenaktion